04 Dez

Französischen Nationalfeiertag stilvoll begehen

Am 14. Juli feiert ganz Frankreich und auch in anderen Ländern wird die französische Flagge gehisst. Die Trikolore in den Farben Blau, Weiß und Rot in vertikalen Balken auf der Fahne weht an diesem Tag von vielen öffentlichen und nationalen Gebäuden und Einrichtungen und auch die privaten Haushalte zeigen Flagge. Der Tag wird auch hier in Deutschland zum Teil gefeiert, da auch hier viele Franzosen und francophile Menschen leben, die sich dem Land von Napoleon verbunden fühlen.

Die Gründer für den 14. Juli

Die Tatsache, dass der 14. Juli ein Nationalfeiertag im europäischen Land Frankreich ist, geht auf ein historisches Ereignis zurück. Es war im Jahre 1789 der Tag des Sturmes auf die Bastille. Auch im Jahre 1790 gab es ein Ereignis, an das erinnert werden soll, es geht um das Föderationsfest, welches sich auf den im Jahr davor stattfindenden Volksaufstand bezog. Der Tag erinnert an die Siege politischer und militärischer Art, die Frankreich in der Geschichte errungen hat. Auch die Fortschritte der Politik mit dem ende der Monarchie werden bedacht an diesem Nationalfeiertag.

Fahnen haben eine Besonderheit

Was viele Menschen nicht wissen, ist die Tatsache, dass die drei gleich großen Balken in Blau, Weiß und Rot auf der französischen Flagge in Wirklichkeit nicht gleich breit gehalten sind, wenn sie im Wind flattern. Weil durch die Befestigung am Masten der blaue Teil weniger flattern kann, ist er größer, der weiße Teil etwas größer und der rote Teil am kleinsten. Das Verhältnis ist in etwa 30 – 33 – 37. Das wissen die Hersteller der Flaggen, wie etwa Fahnenmasten24 (https://www.fahnenmasten24.de/). Schließlich soll am Ende eine Fahne im Wind wehen, die exakt die komplette französische Trikolore zeigt. Deshalb werden an diesem Tag militärische Paraden abgehalten, zum Beispiel auf dem bekannten Champs-Elysée und an anderen Plätzen. Auch Bälle und Volksfeste finden statt, weil das ganze Land an diesem Tag in Feierlaune ist.